JA zum Verhüllungsverbot

Ja zum Verhüllungsverbot – Ja zur Emanzipation und Ja zur Sicherheit

Es ist erstaunlich ruhig geworden, rund um die bekannten Feministinnen, wenn es ums Thema Burkaverbot geht. Jene die sonst am lautesten nach Frauenquoten und dergleichen schreien, offenbaren damit, dass sie ihre linke Gesinnung höher gewichten, als die Anliegen der Frauen und deren Integration. Der Jungen SVP Kanton Luzern geht es beim Thema Gleichberechtigung nicht um Symbolpolitik, sondern darum gefährliche Tendenzen frühzeitig zu stoppen. Sich abzeichnende Probleme, wie die Unterdrückung der Frauen durch den radikalen Islam, müssen rechtzeitig angegangen werden, dazu zählt für uns auch das Verbot von Burka und Niqab. Mit einem Verbot dieser Kleidungen erhoffen wir uns für die Zukunft, dass Vertreter des radikalen Islams erst gar nicht in die Schweiz zuwandern. Eine Annahme der Verhüllungsverbotsinitiative ist somit in unseren Augen auch ein Instrument, um die Verbreitung des radikalen Islams in der Schweiz grundsätzlich zu bremsen.

Die Erfahrungen aus dem Kanton Tessin, der bereits seit einigen Jahren ein vergleichbares Verhüllungsverbot kennt, zeigen, dass die Touristen aus dem arabischen Raum, diese Regeln akzeptieren und grösstenteils sogar begrüssen. Entgegen den Befürchtungen, liessen sich keine Besucherrückgänge aus muslimischen Gebieten nachweisen.

Klar kann man sich fragen, ob solche Bestimmungen in eine Verfassung gehören, da es aber die Möglichkeit der Gesetzesinitiative auf Bundesebene nicht gibt, ist dies der einzig mögliche Weg.

 

Auch Islamische Länder kennen Burkaverbote

Verschleierungsverbote sind entgegen der Wahrnehmung keine westliche Erscheinung, sondern gelten in verschiedenen Formen auch in diversen mehrheitlich muslimischen Ländern, wie Tschad, Tunesien oder der Türkei. Die meisten Länder erlassen solche Verbote, um die Sicherheit zu erhöhen. Diese Islamischen Länder beweisen damit, dass ein Burkaverbot nicht gegen die Religionsfreiheit verstösst. Denn die Sicherheit muss klar Vorrang haben gegenüber der Religionsfreiheit!

 

Verhüllte Linksextremisten demaskieren

Das unmittelbare Problem sind zugegebenermassen nicht die Burkaträgerinnen, sondern die vermummten, oftmals linksextremen, Chaoten oder Hooligans. So kommt es regelmässig rund um den Schandfleck Reitschule in Bern, aber auch anderen bekannten linksextremen Löchern, zu bewussten Provokationen gegen den Rechtsstaat und zu Ausschreitungen. Diese Extremisten können künftig dank dieser Initiative einfach verfolgt und demaskiert werden.

 

Webseite: verhuellungsverbot.ch