JSVP lanciert Petition zur verfehlten Verkehrspolitik

Posted on

Um den vorgängig angeprangerten Missständen entgegenzutreten, hat die JSVP Luzern eine Petition lanciert, mit welcher wir den Stadtrat von Luzern zum handeln auffordern wollen. Die Petition im Wortlaut:

Die unterzeichnenden Bürger fordern den Stadtrat von Luzern auf, die Bedürfnisse des motorisierten Individualverkehrs in der Stadt Luzern vermehrt zu berücksichtigen. Konkret fordern wir den Stadtrat auf:

  • Beschliessen Sie keine weiteren verkehrspolitischen Einschränkungen, welche den motorisierten Individualverkehr betreffen!
  • Keinen weiteren Parkplatzabbau in der Luzerner Innenstadt!
  • Respektieren Sie den Volkswillen und treiben Sie die Pläne nun zügig voran, damit die Cheerstrasse in Littau endlich realisiert werden kann!

Die Verkehrspolitik der Stadt Luzern in der jüngeren Zeit hat dazu geführt dass sich Autofahrer in der Stadt je länger je mehr nicht mehr willkommen fühlen. Dazu beigetragen haben schikanöse Massnahmen wie das Rechtsabbiegeverbot beim Bahnhof, die Verhinderung zukunftsorientierter Projekte wie das Parkhaus Musegg oder auch die Aufhebung von 76 Parkplätzen im Hirschmattquartier. Obwohl der motorisierte Individualverkehr bei jeder Gelegenheit mit den Füssen getreten wird, leistet er einen überproportionalen Beitrag zur Erhaltung unserer Strassen und Infrastrukturen.

Bei einer Petition handelt es sich um eine Bittstellung ohne rechtsverbindlichen Charakter. Um eine Petition zu unterzeichnen muss man deshalb weder volljährig noch zwingend über das Schweizer Bürgerrecht verfügen! Das Anliegen kann durch jede Person unterstützt werden, auch wenn Ihr Wohnort nicht in der Stadt oder im Kanton Luzern liegt.